Deklaratioun

La déclaration

birgitH - Pixelio.de

Der Tod einer Person muss innerhalb von 24 Stunden (werktags) nach dem Todeszeitpunkt beim Standesamt der Gemeinde gemeldet werden, in welcher die Person verstorben ist. Die Meldung kann durch ein Familienmitglied oder eine andere Person, die sich ausweisen kann, erfolgen. Sie kann ebenfalls von dem bevollmächtigten Bestattungsunternehmen erledigt werden.

Für die Meldung eines Todesfalls benötigen Sie:

  • den vom Arzt ausgestellten Totenschein und die ärztliche Bescheinigung gemäß Art. 8, Abs. 1 der großherzoglichen Verordnung vom 14. Februar 1913,

  • das Familienbuch des Verstorbenen oder, falls nicht vorhanden, andere Dokumente aus denen seine Identität hervorgeht (Geburtsurkunde, Heiratsurkunde, Identitätsnachweis), Abstammung, Familienstand, Adresse, Berufstätigkeit (bei minderjährigen Kindern: Beruf der Eltern),

  • bei Ausländern: Aufenthaltsgenehmigung, Personalausweis, usw.,

  • bei Einäscherung: die „Herzschrittmacher“-Bescheinigung und die Genehmigung zur Feuerbestattung, beantragt vom Ehepartner oder eines Familienangehörigen 1. Grades.

Bei Meldung des Sterbefalls ist zu empfehlen, im Rathaus folgende Dokumente zu beantragen:

  • sechs Kopien der Sterbeurkunde für die weiteren Behördengänge,

  • ein Antrag zur Bestattungsbewilligung (im Falle einer Beerdigung),

  • gegebenenfalls eine Überführungsgenehmigung, eine Genehmigung zur Feuerbestattung und eine Beerdigungserklärung.