Verpflichtungen beim Employeur

Les démarches auprès de l’employeur

 © Kzenon - shutterstock.com

Im Todesfall eines Arbeitnehmers bleibt den Erben ein gewisses Recht gegenüber dem Arbeitgeber gewährt:

  • Der Arbeitgeber muss eine Entschädigung an die Erben zahlen, welche bestimmte Bedingungen erfüllen.

Begünstigte Personen sind:

  • der überlebende Ehepartner, sofern kein Urteil über eine Scheidung oder eine offizielle Trennung vorliegt,

  • die minderjährigen und volljährigen Kinder des verstorbenen Arbeitnehmers, für die er unterhalts- und erziehungspflichtig gewesen ist,

  • die Verwandten, die mit dem verstorbenen Arbeitnehmer in einem Haushalt gelebt haben und für die der verstorbene Arbeitnehmer unterhaltspflichtig gewesen ist.

Diese Begünstigten haben ein Anrecht auf die Zahlung des Monatsgehalts für den Monat, in welchem der Arbeitnehmer verstorben ist und auf eine Entschädigung in Höhe von 3 Monatsgehältern. Stand dem Arbeitnehmer eine mietfreie Dienstwohnung zur Verfügung, muss der Arbeitgeber den begünstigten Hinterbliebenen die Wohnung kostenlos überlassen und zwar bis Ablauf von drei auf den Sterbemonat folgenden Monaten (Art. L. 125-1 des Arbeitsgesetzes).

Ein Regressanspruch der Erben liegt nicht im Entscheidungsbereich des Arbeitsgerichtes, das sich für unzuständig erklärt hat. Die Zuständigkeit liegt bei den ordentlichen Gerichten.

Nachdem der Arbeitgeber über die endgültige Abwesenheit des Arbeitsnehmers informiert worden ist, erhalten die Berechtigten:

  • Gesamtabrechnung,

  • Urlaubsentgelt,

  • Gehaltsabrechnung,

  • Bescheinigung über die Anwesenheit im Unternehmen